Personal Brand aufbauen: Diese 5 Ideen heben deine Website auf ein nächstes Level
27. Juni 2022
Katharina Heilen Podcast Generation Girlpower
#064 Desired Chefredakteurin Nadine Jungbluth – Tipps für mediale Sichtbarkeit
16. Juli 2022

5 Tipps, wie du als Unternehmerin ausgeglichener werden kannst

Laptop, Business, selbstständig, selbstständige, Unternehmer, unternehmerinnen

Von einem Termin in den nächsten rennend, mit einer meterlangen To-Do-Liste im Rücken und Gedanken die sich überschlagen, lässt sich nur von einer Balance im Alltag träumen.

Unternehmerin zu sein muss nicht bedeuten, dass jeder Tag einem Spießrutenlauf gleicht und Freunde, Hobbies oder gar Familie zeitlich zurückstecken müssen.

Ich möchte Dir Tipps mitgeben, wie Du mit Hilfe von Routinen und Ritualen mit Leichtigkeit durch Deinen Alltag gehen und dennoch alles was Du Dir vornimmst erledigt bekommst.

Wie dir Routinen & Rituale helfen können

Besonders Routinen haben einen schlechten Ruf und werden oft mit Eintönigkeit und Alltagstrott gleichgesetzt, da sie mit der Zeit zu Gewohnheiten werden. Es sind aber genau diese, welche Dir täglich wie Sicherheitspfeiler ruhige Momente verschaffen können.

10 Minuten morgens und abends für sich selbst können für das eigene Nervensystem meist schon Wunder bewirken und lassen Dich den Tag richtig starten und beenden. Ergänzt wird das Ganze mit Ritualen, wie beispielsweise Mädelsabenden, einen Besuch in der Therme oder wohltuenden Massagen. Rituale sind dadurch nicht so selbstverständlich und täglich wie Routinen, haben dafür aber das Potenzial kleine Urlaube für die Seele zu sein.

Wähle dich selbst!

Im Folgenden Teile ich mit Dir Routinen und Rituale, die ich jeder Klientin mitgebe und auch mir persönlich helfen, immer wieder eine Balance in meinem Alltag zu schaffen.

Voraussetzung dafür ist, dass Du die Entscheidung triffst das Beste für Dich zu wollen und auch zu tun. Um zu ändern wie Dein Alltag verläuft ist es essenziell Deine Beziehung zu Dir selbst zu vertiefen. Sich selbst und die eigenen Bedürfnisse zu priorisieren klingt für viele Menschen sehr egoistisch, ist in Wahrheit aber notwendig, um für Andere da zu sein.

Erst wenn Deine Ressourcen körperlich sowie mental aufgefüllt sind kannst Du auch Energie für alle anderen Dinge aufbringen. Dich täglich und in jeder Situation selbst zu wählen, bedeutet für mich, dass Du Deine Bedürfnisse und Dein Wohlbefinden an erste Stelle setzt. Natürlich ist das nicht immer einfach und erfordert von Dir den Mut Dich für Dich einzusetzen, aber auf längere Zeit gesehen ist es essenziell für Deine körperliche und mentale Gesundheit.

#1 Grenzen setzen

Um mehr Balance zu schaffen, ist es essenziell klare Grenzen zu setzen. Es ist dabei egal, ob es sich um Grenzen gegenüber Fremden, Freunden, Familie oder gar einem selbst handelt. Sie können Dich davor schützen zu viel Zeit in Aktivitäten zu stecken, welche Dir keine Freude bringen, zu viel zu arbeiten oder z.B. Termine zuzusagen, welche Dich nur zusätzlich stressen. Wichtig dabei ist, dass ein „Nein“ nicht immer hart und abgrenzend sein muss, sondern auch aus der Liebe zu sich selbst ausgesprochen werden darf.

#2 EINEN Terminkalender führen

Mir begegnen oft Frauen, die einen Terminkalender für nahezu jeden Lebensbereich haben. Einer für die Arbeit, einer für die Familie, ein anderer für das Hobby,…etc.

Ich empfehle alle anstehenden Ereignisse in einem Kalender zu planen. Du hast nicht nur alle Termine im Überblick und kannst diese besser aufeinander abstimmen, sondern kannst diese auch mit Deinen körperlichen Ressourcen abgleichen und Zeit für Dich selbst mit einbauen.

#3 Bewegungspausen

Dein Körper ist dafür gemacht, um sich zu bewegen! Tanzen, Spazieren, tiefe Atemzüge, wie auch immer Du seine Fähigkeiten nutzt, Dein Körper dankt es Dir! Da die meisten von uns viel zu viel Zeit sitzend verbringen, ist es hilfreich immer wieder kleine Bewegungspausen einzubauen. 5 Minuten strecken, sich zu zwei Lieblingsliedern frei bewegen oder barfuß im Garten gehen, können nicht nur Dein Nervensystem beruhigen, sondern Dich auch auf ganz neue Gedanken bringen.

#4 Ablenkungen ausschalten

Nach dem Motto „Work smart- not hard“ gilt es Multitasking zu vermeiden. Es ist nützlich immer wieder kleinere Arbeitsphasen einzulegen in denen Du Dich auf nur eine Aufgabe fokussierst. Social Media und die einkommende Flut von E-Mails können warten. Du kannst viel schneller und effizienter all die Arbeit abhaken und hast danach mehr Freizeit.

#5 Abenteuertage

In meiner Wochenplanung gehört ein „Abenteuertag“ essenziell dazu und ist ein Tag an dem ich entweder mit oder ohne Begleitung an Orte fahre, die ich noch nicht kenne. Der Besuch eines Museums, Naturschutzgebietes oder einer Therme können einem aus dem Alltag ausbrechen lassen und auf ganz andere Ideen bringen. Die Arbeit wird dabei Zuhause gelassen und dennoch kommen meist an diesen Tagen, wie aus dem Nichts, die besten Ideen.

Über die Autorin

Melinda Schröder ist Sportwissenschaftlerin, Ernährungsberaterin, Podcasterin, Holistic Health Coach & Expertin für weibliche Körper.

Ein Mädchen vom Dorf, das in die Stadt zog, um ihre Ziele zu verfolgen und so viel wie möglich über das unendlich große Thema „Gesundheit“ zu lernen.

Mittlerweile leitet sie ihr eigenes Unternehmen und hilft dort Fempreneuren sich selbst zu wählen, sodass diese wirkungsvoll in ihrem Leben sind.

 

Cookie Consent mit Real Cookie Banner