Love: Warum wir alle mehr lieben sollten!
25. Dezember 2016
2017: Neujahrsvorsätze? Nein danke!
2. Januar 2017

10 Dinge, die ich 2016 gelernt habe!

Das Jahr 2016 ging für mich um, wie im Fluge. Es ist fast erschreckend, dass die Zeit einfach so davon fliegt, ohne dass wir es merken. Aber es hat sich gelohnt, noch einmal über das Jahr nachzudenken! Ich kann jedem empfehlen, sein Jahr Revue passieren zu lassen. Es ist schön zu sehen, was die eigenen Highlights waren und welche Lektionen man gelernt hat.

Dazu hilft es, sich alte Fotos auf dem Smartphones anzusehen, sein Tagebuch durchzublättern oder einfach Freunde zu fragen. Ich zum Beispiel habe mir einen Ordner mit dem Namen „Best of 2016“ erstellt, um dort die schönsten Erinnerungen und Fotos zu sammeln. Alle anderen Fotos werden früher oder später gelöscht, aber diese nicht. Sie werden doppelt und dreifach gesichert oder direkt ausgedruckt und aufgehangen.

Meine Lektionen

 

1. Sei ein #GIRLBOSS!

Sophia Amoruso und ihr Buch #GIRLBOSS haben mich unglaublich fasziniert und mein Jahr besser gemacht. Das Buch hat mich gelehrt, eine selbstbewusste und engagierte Frau zu sein. Du musst für deine Ziele kämpfen und durch Höhen und Tiefen gehen. Aber am Ende lohnt sich der ganze Aufwand und die Anstrengung, wenn du erreicht hast, was du dir immer gewünscht hast. Allen, die genau wie ich ein #Girlboss werden wollen, kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen.

via GIPHY

 

2. Tue es endlich!

Endlich habe ich es getan: Einen Blog gestartet. So glücklich wie mit diesem Projekt war ich sehr lange nicht mehr. Ich hatte selten so einen Spaß und so eine Motivation für eine Sache. Ich kann schreiben, kreativ sein und mich über Themen zur  persönlichen Entwicklung austauschen. Die Texte, Bilder und Gedanken machen mich einfach glücklich und ich frage mich, warum ich das nicht schon viel früher gemacht habe. Was ich daraus gelernt habe: Wenn du für etwas brennst, ein Projekt oder eine Idee im Kopf hast, solltest du es einfach tun. Du wirst es irgendwann bereuen, es nicht getan zu haben oder dich fragen, warum du es nicht schon viel früher begonnen hast. Genau wie ich.

 

3. Stehe für deine Rechte ein!

Wir haben alle das Recht auf eine Meinung und können unsere eigenen Entscheidungen treffen. Für mich persönlich gibt es nichts Schlimmeres, als wenn mich jemand bevormunden will. Oder noch schlimmer: Mich für dumm verkaufen will. Ich bin 21 und damit überall auf der Welt volljährig. Nur weil ich weniger Erfahrung als andere habe, bedeutet das nicht, dass mir andere Menschen etwas vorschreiben können. Und nur weil ich lieb aussehe und meistens auch lieb bin, heißt das auch nicht, dass ich alles mit mir machen lasse.

via GIPHY

 

4. Lass dir helfen und hilf anderen!

In 2016 habe ich außerdem gelernt, dass Hilfe und Unterstützung oft viel zu kurz kommt. Auf wen kannst du dich schon 1000 Prozent verlassen, wenn es hart auf hart kommt? Wir versuchen ständig, alles alleine durchzustehen und hinzubiegen. Aber ist es nicht viel leichter, wenn wir uns gegenseitig unter die Arme greifen? Wir müssen nicht alles alleine schaffen, wozu haben wir so viele tolle Menschen in unserer Nähe? Oft muss man einfach nur die Hilfe annehmen, die einem sowieso schon angeboten wird, um eine Menge Unterstützung zu bekommen. Andersherum sollten wir sensibler dafür werden, wenn andere Menschen Hilfe brauchen. Statt darauf zu warten, bis wir um Hilfe gefragt werden, einfach mal Hilfe anbieten. So merken andere, dass sie dir nicht zu Last fallen, sondern dass du ihnen gerne hilfst.

 

5. Der Ton macht die Musik!

Was eigentlich schon längst klar ist, habe ich das ganze Jahr absolut unterschätzt. Mit Freundlichkeit kommt man einfach so viel weiter! Egal ob es an der Douglas Kasse ist, wo sie dich nach einer netten Konversation mit Proben zuhäufen, am Kundenservice-Telefon, wo es auf einmal doch funktioniert oder in der Bahn, wo du einen fremden Menschen zum Lächeln bringen kannst. Auch wenn es so viele Situationen gibt, wo man am liebsten ausrasten würde, kommt man mit Freundlichkeit immer am weitesten.

Kill them with kindness.

via GIPHY

 

6. Arbeit zahlt sich aus!

Work hard, play hard kann ich da nur sagen.

 

7. Du wächst jeden Tag!

Mit jeder Erfahrung wirst du erfahrener und reifer. Vor allem in unbekannten und neuen Situationen, vor denen du Angst hast, machst du die größten Schritte nach vorne. Ab und zu etwas völlig Neues unternehmen und aus der Komfortzone herausfinden, kann wahre Wunder bewirken und dich innerlich an Größe gewinnen. Dafür plane ich über das Jahr verteilt kleine Reisen, Event-Besuche oder andere neue Erlebnisse.

 

8. Time flies!

2016 hat mir noch einmal sehr deutlich gemacht, wie schnell die Zeit vergeht. Das Leben ist nicht endlos und wir sollten alle unsere Zeit nutzen. Sie könnte jederzeit vorbei sein.

via GIPHY

9. Nimm alles nicht so ernst!

In diesem Jahr war mein größtes Problem, dass ich viele Dinge einfach zu Ernst genommen habe. Das waren vor allem Dinge, an denen ich sowieso nichts ändern konnte. Das hat mir oft meine Freude an schönen Dingen genommen und mich in Gedankenspiralen gefangen. Es gibt Dinge, die sollte man nicht einfach ignorieren oder verdrängen. Aber ich persönlich habe diesen Dingen einen viel zu hohen Stellenwert zugeschrieben, dass schönere Dinge keinen Platz mehr hatten. Das möchte ich definitiv ändern! Das Leben steckt schließlich voller schöner Dinge.

10. Liebe!

Vor allem dich selbst! Und danach die ganze Welt.

via GIPHY

 

Das waren meine Lektionen, die ich im Jahr 2016 gelernt habe. Was hast du in diesem Jahr gelernt? Was war deine wichtigste Lektion, die dir das Jahr mit auf dem Weg gegeben hat? Schreibe es unten in die Kommentare, ich freue mich sehr darüber und bin super gespannt darauf.

Women empower Women, 

eure Kati

Cookie Consent mit Real Cookie Banner