Katharina Heilen Podcast Generation Girlpower
#058 „Lasse Deine Vision zu!“ Melationship Gründerin Leah Smyra über Selfempowerment
24. Februar 2022
Katharina Heilen Podcast Generation Girlpower
#059 Fementor Gründerin Anastasia Barner über Reverse Mentoring für Frauen
29. März 2022

So kreierst du eine ansprechende Visuals für deine Personal Brand

In Kooperation mit Adobe Express // Anzeige

Als Personal Brand hast du die Freiheit, du selbst zu sein und genau damit Impact zu kreieren. Was heißt das genau? Du kannst Themen wählen, die dir persönlich am Herzen liegen und damit Menschen erreichen und bewegen. Vielleicht bist du Coach und möchtest Frauen auf Führungspositionen vorbereiten oder als Yoga Lehrerin mehr Ruhe und Achtsamkeit in ihren stressigen Alltag bringen. Was auch immer dir am Herzen liegt und du tust – du tust es auf deine ganz eigene Weise. Keine*r kann das so wie du und das macht dich einzigartig. 

Your superpower: Being you.

Damit Menschen deine Einzigartigkeit auf den ersten Blick sehen und ein Gespür für dich bekommen, spielen Visuals eine zentrale Rolle. Das sind Logos, Bilder in den Sozialen Netzwerken, auf deiner Website und in deinen Emails. Durch entsprechende Visuals hast du die Möglichkeit, deine Persönlichkeit, Einzigartigkeit und Herzensbotschaft zu verbildlichen und für andere sichtbar zu machen. Visuals sind daher ein essenzieller Teil deines Personal Brandings. 

Aber keine Sorge – einmal festgelegt möchtest du dein visuelles Branding zwar nicht ständig ändern, aber es ist auch nicht in Stein gemeißelt. Als Menschen entwickeln wir uns weiter und so darf das auch unser visueller Auftrifft tun. Auch um die technischen und gestalterischen Möglichkeiten musst du dir keine Gedanken machen. Mit Tools wie Adobe Express ist das Kreieren hochwertiger Visuals super einfach – auch ohne Design-Kenntnisse.

Inhaltsverzeichnis

2016

2017

2020

2022

So wählst du Farben, die wirklich zu dir passen

Beginnen wir mit den Farben – welche Farben passen zu deiner Personal Brand? Farben spiegeln Emotionen und Stimmungen wider und ergeben in ihren Kombinationen ein einzigartiges Bild. Mein Tipp: Lege dir auf Pinterest ein Board mit allen deinen Lieblingsbildern ab, die deine Personal Brand verkörpern könnten (z.B. Landschaften, Städte, Bilder mit Menschen, Mode, Autos, Häuser, Texturen, …). Achte darauf, welche Farben, Farbfamilien und Stimmungen immer wieder auftauchen. So bekommst du ein erstes Gefühl davon, welche Farben zu deiner Personal Brand passen. 

Pro-Tipp: Um dich schlussendlich für rund vier bis fünf Personal-Brand-Farben zu entscheiden, die harmonisch zueinanderpassen und immer wieder den exakt gleichen Ton zu treffen, nutze Adobe Color. Das Tool erlaubt dir nicht nur aus einer riesigen Datenbank Farbkombinationen für deine Personal Brand zu wählen, sondern auch deine Lieblingsbilder hochzuladen und die Farben aus den Bildern automatisch zu erkennen. Probiere dich aus und wähle damit Farben, die dich und deine Personal Brand authentisch verkörpern. 

Ich zum Beispiel habe am Anfang vor allem Rosa- und Grau-Töne genutzt. Mit der Zeit fehlte mir es an einer starken, kraftvollen Farbe und ich habe Dunkelrot ergänzt. Wenn du deine Personal Brand-Farben festlegst, achte darauf, dass du genügend Variation hast und mindestens eine Farbe hinzuziehst, die du als Akzent einsetzen kannst. Diese Akzentfarbe kannst du dann zum Beispiel für Überschriften, textliche Highlights oder für Buttons bzw. Links verwenden. Falls du zwei bis drei Möglichkeiten ausgewählt hast und dich nicht entscheiden kannst, frage deine Freunde, Familie und Bekannte. Sie können dir sagen, welche Farbkombination am besten zu dir passt. 

Übrigens: Getrost vergessen kannst du „branchentypische Farben“ oder Farben, die alle anderen auch gewählt haben. Wähle die Farben, die dir gefallen, auch wenn sie im ersten Moment „gewagt“ oder „anders“ erscheinen. Du bist die Brand und du bestimmst die Regeln. Bei Adobe Express kannst du dann deine gewählten Farben ganz einfach auswählen und speichern.

Adobe Color
Adobe Color mit eigenem Bild

Formen und Symbole für deine Einzigartigkeit

Mit Formen und Symbolen kannst du deine ganz eigene Bildsprache kreieren und kreative Element zu deinen Visuals hinzufügen. Sei es als Form in deinem Logo (ich habe z.B. einen Blitz gewählt als Symbol für Power). Um passende Formen und Symbole zu finden, kannst du beispielsweise Adobe Express nutzen und unter “Vorlagen” nach Broschüren oder Visitenkarten suchen, die dir gefallen. 

Welche Elemente könnten zu deiner Personal Brand passen? Sind sie rund und weich? Clean und gradlinig? Detailreich? Schlicht? Modern? Verspielt? ... Nutze die große Datenbank an Vorlagen und an Designelementen von Adobe Express, um Inspiration zu finden. Dazu kannst du ein Design auswählen, das dir gefällt und die Formen aus dem Design heraus kopieren. Im Anschluss fügst du die Form in dein eigenes Design ein und dir nach und nach eine schöne, kleine Sammlung an Symbolen aufbauen, die du immer wieder verwendest.

Du weißt nicht, wie du passende Symbole und Elemente findest? Schaue dich um, welche Symbole dir immer wieder begegnen. Liebst du zum Beispiel Pflanzen, ist deine Wohnung voll davon und deine Freunde holen sich lieber Ratschläge von dir als vom Floristen, könnten florale Elemente eine gute Wahl sein. Vielleicht möchtest du aber auch Eleganz und Einfachheit ausstrahlen. Dann könnten ausgewählte Formen wie Quadrate und Kreise deine Wahl sein.

Mache dir bewusst: Symbole tragen eine tiefere Bedeutung in sich, egal ob sie uns bewusst ist oder nicht. Daher kann es hilfreich sein, zuerst deinem Gefühl zu folgen und später einer kurzen Recherche nachzugehen, was sie eigentlich bedeuten. Das kann dann gleich eine schöne Geschichte deines Storytellings sein, die du teilst.

Vorlagen aus Adobe Express

Schriftarten: Die Mischung macht's

Auch Schriftarten wirst du immer wieder gebrauchen, wenn du Visuals für deine Personal Brand kreieren möchtest. Die Empfehlung von Designern lautet hier: Wähle 2 Schriftarten, optimalerweise eine leicht lesbare (ohne Serifen, im Beispielbild unten) für Fließtext und eine emotionale Schriftart (Handschrift, Schreibschrift oder mit Serifen, im Beispielbild oben). Diese kannst du dann immer wieder für deine Online-Präsenz. Auch hier empfehle ich dir, durch die Adobe Express-Vorlagen zu stöbern und deine liebsten Schriftarten auszuwählen. 

Um mehr Variation in deine Schrift zu bringen, ist das „VA“-Tool gut geeignet. Wenn du den Button anklickst, hast du die Möglichkeit, sowohl den Zeichen-, als auch den Zeilenabstand anzupassen. Das gibt der Schrift einen neuen Look und damit für mehr Spannung. Außerdem kannst du mit der Anordnung der Schrift spielen. Wie wirkt dein Design, wenn du die Schrift auf verschiedenen Hintergründen setzt, ihr unterschiedliche Farben oder Größen verpasst. 

Keine Frage: Das wichtigste ist die Lesbarkeit der Schrift. Doch kreativ darfst du deshalb dennoch sein. Tipp: Wenn du verschiedene Tools verwendest (Website, Email-Marketing, etc.) und deine Schriftart wird nicht zur Verfügung gestellt, greife auf die Schriftfamilie zurück. Um diese herauszufinden, klickst du mit einem Rechtsklick auf die Schrift, die du herausfinden möchtest. Dann klickst du auf „(Element) untersuchen. Unter „Font-family“ bzw. „Schriftarten“ erfährst du dann, um welche Schriftfamilie es sich handelt.

 

Schriftartenvergleich in Adobe Express

Praktische Features für kreative Visuals

Werde kreativ! Visuals mit Adobe Express zu kreieren, hält eine Menge Optionen für dich bereit, wie du einzigartige Visuals für deine Personal Brand kreieren kannst. Das ist meine Auswahl an besonders praktischen Tools: 

Fotos aus verschiedenen Quellen beziehen

Wer kennt es nicht? Du hast einige Foto auf deinem Smartphone gespeichert, einige in einer Cloud und wieder andere auf deiner Festplatte. Die zahlreichen Verknüpfungen zu Tool wie Google Drive oder Dropbox erleichtern dir das Foto-Chaos und ermöglichen dir schnellen Zugriff auf all deine Schnappschüsse. 

Logo hochladen

Richtig praktisch ist die Funktion, dein Logo zu speichern. Das bedeutet, dass dudein Logo hochladen und mit nur einem Klick zu jedem neuen Design hinzufügen kannst. Damit sparst du dir Zeit und hast alles, was du brauchst in greifbarer Nähe. 

Vorlage nutzen

Du musst das Rad nicht neu erfinden – vor allem, wenn du kein Design-Profi bist. Nutze stattdessen bereits angefertigte Vorlagen und ersetze hier lediglich Bilder, die Schriftart und deine Farben und Formen. So kannst du schnell ansprechende Visuals gestalten, die aussehen, als hätte sie ein Profi für dich angefertigt. Und das super schnell und einfach. Ich nutze gerne Vorlagen, wenn ich viel Content auf einmal produziere oder ich ein neues Format testen möchte (z.B. Instagram-Posts, Email-Header, ein Workbook, etc.)

Hintergrund-Entferner

Nein, du brauchst keine großen Photoshop- oder Design-Skills, um Personen oder Gegenstände aus deinen Fotos auszuschneiden und zu hochwertigen Visuals zu machen. Das macht der Hintergrund-Entferner für dich! Ein Klick, und der Hintergrund sauber entfernt. Sollte die KI nicht richtig erkannt haben, kannst du selbst Korrekturen vornehmen und das Ergebnis damit optimal aussehen lassen.

Adobe Express
Adobe Express mit Hintergrund-Entferner

Fotos: Mit dem Smartphone oder vom Profi?

Was wäre eine Personal Brand ohne Fotos von dir? Wer eine Personal Brand aufbauen möchte, ist früher oder später auch selbst zu sehen. Mit der Zeit habe ich gemerkt, dass es hilfreich ist, ein paar professionelle Fotos parat zu haben. Wenn du beispielsweise ein Podcast- oder Magazin-Interview gibst, werden häufig Bilder angefragt. Dessen Bildqualität sollte dann natürlich gut sein und das Foto professionell wirken. Das heißt aber nicht, dass du tausende Euro für Fotografen/-innen oder ein teures Kamera-Equipment ausgeben musst.

Ein Bild, das ich häufig für solche Zwecke verwende und das es sogar auf das Cover meines Buches “Empowered You – Veränderung durch Stärke, Mut und Zusammenhalt” geschafft hat, hat eine Freundin mit meiner Systemkamera im Wert von 300 Euro auf ein Event von mir geschossen. Beim Kauf meines Smartphones achte ich immer darauf, dass die Kameraqualität gut ist, sodass ich oft sogar Smartphone-Bilder als meine Visuals nutzen kann. Ein paar schöne und vor allem qualitativ hochwertige Fotos von einem Profi schießen zu lassen, ist sicher eine gute Idee – aber eben vor allem zu Beginn kein Muss. 

Fotos mit Filtern aufwerten

Damit meine Bilder einen ähnlichen Look und damit Wiedererkennungswert erhalten, nutze ich gerne Filter. Ich meine nicht die Filter, die das Gesicht oder ähnliches verändern, sondern Farbfilter, die dem Bild einen bestimmten Ton und eine bestimmte Stimmung verleihen. Dazu kannst du dir ganz einfach Presets kaufen oder kostenlose aus dem Internet nutzen) und sie mit der Adobe Lightroom App auf deine Fotos legen. 

Vorher
nachher

Dein Logo selbst kreieren

Mal schnell ein Logo oder eine Visitenkarte gestalten? Für mich damals undenkbar gewesen, heute ist es ein Klacks! Eine riesige Auswahl hält auf jeden Fall das perfekte Logo für deine Personal Brand bereit. Mein Tipp: Suche zuerst nach einem Visual, dessen Form und Anordnung dir gut gefällt und passe dann die Schriftart, Farbe und ggf. das Symbol an. Das hilft dir dabei, dich aus der Vielzahl der Vorlagen zu entscheiden und es dennoch zu deinem ganz eigenen Logo zu machen. So vermeidest du, dass du das gleiche Logo woanders findest.

Wusstest du, dass ein wirklich gutes „Brand-Identity-Kit“ (ein PDF/Ordner, dass alle Farbcodes, Schriftarten, Formen, etc. sammelt) immer zwei Logos enthält? Ein Logo ist in einer quadratischen oder kreisförmigen Form gut erkennbar, wie zum Beispiel im Flavicon deiner Website (Das kleine Bild neben der URL). Das andere Logo enthält meistens deinen (Brand-)Namen ausgeschrieben und ist daher rechteckig und etwas länglicher. Dieses Logo kannst du nutzen, wenn du etwas mehr Platz zur Verfügung hast. Beide Formate kannst du mit Adobe Express easy erstellen und im Anschluss lizensfrei verwenden. 

Logo Vorlagen von Adobe Express
Logo Beispiel work in progess

Wie eingangs erwählt, heißt einmal festgelegt nicht, dass du dein Branding nie wieder ändern darfst. Dennoch ist es hilfreich, dein Branding beständig zu halten und es sich dann ganz natürlich entwickeln zu lassen. Du wirst sehen: Es wird sich immer automatisch leicht verändern, genauso wie du dich veränderst und weiterentwickelst. Vergiss bei deinem Personal Branding Prozess nicht, dass es vor allem um deine Inhalte geht. Denn Visuals und eine Personal Brand ohne wertvolle und aussagekräftige Inhalte sind eine leere Hülle. Wenn du es allerdings schaffst, deine Inhalte visuell zu unterstützen und zu unterstreichen, ergibt sich eine kraftvolle Kombination für dich und für andere. 

Je mehr du von Anfang an einbeziehst, welche Herzenbotschaft und damit welche Emotionen und Stimmungen du verbreiten möchtest, desto weniger drastisch werden sich deine Farben, Schriften und Formen (vermutlich) verändern. Egal, wie du deine Personal Brand letztendlich visuell umsetzt: Die Umsetzung deiner Visuals ist nicht mehr etwas, das nur Grafikdesigner können, sondern dank zahlreicher Tools, wie Adobe Express auch du. In der kostenlosen Version hast du bereits unzählige Möglichkeiten, hochwertige Visuals für deine Personal Brand zu kreieren. Probiere es doch einmal aus.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner