Du fühlst dich immer müde? Das kannst du tun!

Dieses Problem kennen wir fast alle. In manchen (oder allen) Phasen unseres Lebens fühlen wir uns müde, schlapp und träge. Seit dem Aufstehen verging keine Stunde, in der wir nicht an unser gemütliches, kuscheliges Bett gedacht haben. Kennst du das auch?

Diese Müdigkeit und Trägheit kann ganz schön anstrengend sein. Wir sind den Tag über super unmotiviert und antriebslos, sodass wir kaum eine Aufgabe erledigt haben und unsere To-Do-Liste weiter wächst.

Aber keine Sorge! Es gibt ein paar Tricks, wie du der Müdigkeit den Kampf ansagen kannst. Da ich Tabletten, insbesondere Schlaftabletten so gut es geht vermeiden will, erfährst du hier 5 natürliche Wege für einen gesunden Schlaf und weniger Müdigkeit.

 

5 Wege, wie du der Müdigkeit den Kampf ansagst

 

1. Duschen

Wenn ich am Morgen mal so richtig müde bin, dann springe ich direkt unter die Dusche. Weil ich Wechselduschen einfach nicht überstehe, dusche ich zunächst warm und ende mit kälterem Wasser, das ich ein paar Sekunden laufe lasse. Das Wasser ist bei mir nie eiskalt, sondern einfach nur etwas kühler. Aber selbst das hilft mir schon dabei wach zu werden und mich frisch zu fühlen. So bin ich fit für den Tag und ziehe ein extra schönes Outfit an und gebe mir Mühe mit meinem Make-Up.

 

2. Den Rythmus beibehalten

Wegen diesem Tipp dürft ihr mich gerne Oma nennen. Jedoch bin ich am erholtesten, wenn ich immer zur gleichen Zeit aufstehe und ins Bett gehe und dabei rund 8 Stunden schlafe. Wenn ich beispielsweise um 8:00 aufstehe, werde ich die ganze Woche um diese Zeit aufstehen.

Auch am Wochenende versuche ich in der Zeit nicht allzu sehr abzuweichen, wache aber meistens automatisch zwischen 8 und 9 Uhr auf. Es sei dann ich war wirklich lange wach. Wenn ich also immer um 8:00 aufstehe, achte ich darauf jeden Abend um spätestens 24:00 das Licht auszumachen. Irgendwann stellt sich dein Rythmus ein und du wirst dich beim Aufwachen fit und erholt fühlen.

 

3. Lichtwecker

Ein Lichtwecker ist grade im Winter eine wundervolle Möglichkeit sich wecken zu lassen. Während man bei dem Smartphone-Wecker oft unsanft aus dem Schlaf gerissen wird, ist der Lichtwecker eine sanfte Methode. Er simuliert einen Sonnenaufgang und regt damit den Körper und Geist an, auf natürlichem Wege aufzuwachen. Das gleiche kann er auch zum Einschlafen machen. Dazu wird er 30 Minuten vor dem Schlafen immer dunkler, sodass die Produktion des Schlafhormons Melatonin angeregt wird. Bei dem Wecker lassen sich außerdem Naturgeräusche oder das Radio einschalten, die beim Wecken helfen. Außerdem kannst du diesen Wecker als Lampe verwenden, um einen Vitamin D Mangel in der dunklen Jahreszeit auszugleichen. Ein richtiges Allround-Talent!

 

 

 

4. Frische Luft und Wasser trinken

Nicht zu unterschätzen ist definitiv frische Luft. Auch wenn es Überwindung kostet, sollten wir im Winter unbedingt die Räume durchlüften. Am besten hilft es, wenn man für fünf Minuten das Fenster ganz weit aufreißt und danach wieder schließt. So wird dein Gehirn wieder mit Sauerstoff versorgt und du fühlst dich direkt fitter.

Auch Wasser trinken ist in diesem Zusammenhang äußerst wichtig. Schon ab einen Flüssigkeitsmangel von 2% zeigt der Körper Ermüdungserscheinungen. Deswegen solltest du schon morgens mindestens ein großes Glas Wasser trinken und am besten auch direkt vor dem Schlafen gehen. So stellst du sicher, dass dein Körper gut funktioniert und dein Gehirn bestens arbeiten kann. Zwei kleine Tricks mit großer Wirkung!

Fass du jemand bist, der das Wassertrinken ständig vergisst, so wie ich damals, kann ich dir eine App empfehlen, die dich stündlich ans Wassertrinken erinnert. Du kannst eine Notification oder einen Wecker stellen oder dir eine App dafür herunterladen. Stelle dir mindestens 2-3 Liter am Tag zum Ziel, die du über den Tag verteilt trinken kannst.

 

5. Bewegung

Obwohl Bewegung so klischeehaft klingt, ist es ein unschlagbares Mittel gegen Müdigkeit. 15 – 30 Minuten Bewegung reichen aus, damit du dich fit fühlst und dein Körper durchblutet wird. Mehr geht natürlich immer (und zu viel könnte dich noch müder machen). Du könntest mit dem Rad zu Arbeit fahren, in deiner Mittagspause spazieren oder nach der Arbeit ins Fitnessstudio gehen.

Der Sport baut mentalen und körperlichen Stress ab und lässt deine Muskeln entspannen, sodass du am Abend sicherlich gut einschlafen kannst. Am Tag gleicht der Sport den Serotonin- und Melatoninhaushalt aus, sodass du dich nicht so müde fühlst.

 

Ich hoffe, dass dir meine Tipps helfen, wacher und fitter durch den Tag zu kommen. Kleiner Extratipp: Gehe deine Lieblingsbeschäftigung nach. Sie wird dich neu inspirieren und du wirst vergessen, dass du eigentlich müde bist.

 

 

Meine Buchtipps zum Thema Schlaf: 

 

 

Women empower Women,

Kati

 

*Amazon Partnerprogramm

 

 

1

No Comments Yet.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*